Die Angabe von GPS-Koordinaten bleibt trotz gültiger Normen weiterhin schwierig
Bei meinen Angaben halte ich mich an das, was Google-Maps versteht. Meistens verlinke ich die Angaben auch
mit einer entsprechenden Karte. Für mich intern speichere ich Koordinaten in dezimaler Schreibweise in einer
Datenbank. Dies ist unmissverstehbar und für weitergehende Berechnungen ohnehin sinnvoll.

Eine kleine Fehlerquelle ist das Kartenbezugssystem, manchmal als Referenzellipsoid bezeichnet.
Ich verwende WGS84 weil dies alle tun. Das hat nichts mit Genauigkeit zu tun, sondern ist im Wesentlichen
eine Vereinbahrung über den Bezugspunkt der Karte. Macht man hier einen Fehler, kann man sich schon
mal um 100 Meter vertun. Eine Katastrophe ist das für normale Touristen aber nicht.

Für die entsprechende Einstellung am GPS-Gerät wird auch gelegentlich das missverständliche Wort "DATUM"
verwendet. Also hier nicht das Kalenderdatum eintippen, sondern z.B. "WGS84"

Ausführliche Infos dazu gibts hier: ->      http://www.kowoma.de/gps/geo/mapdatum.htm

Die Übereinstimmung meines GPS Gerätes mit den Karten bei Google ist so genau, dass ich wahrscheinlich
jedes touristische Ziel auch sicher finden kann.